Qualifizierung für den Kulturerbe-Erhalt

Im so genannten “Structured Dialogue” der Europäischen Kommission erarbeitete HERITAGE-PRO-Koordinatorin Dr. Karin Drda-Kühn (Kultur und Arbeit e.V.) gemeinsam mit Dr. Jermina Stanojev (nun bei HERITAGE-PRO-Partner RESTRADE), Giannalia Cogliandro (ENCATC) und Dr. Victoria Ateca Amestoy ( AEGPC) im Team mit rund 30 europäischen Expert*innen eine Studie zum Thema   “Auf dem Weg zu einem integrierten Ansatz – Ausbildung, Weiterbildung und Wissenstransfer für traditionelle und neue Berufe zum Erhalt des Europäischen Kulturerbes ” . Initiator war die EU-Initiative Voice of Culture im Auftrag der Generaldirektion Erziehung Kultur der Europäischen Kommission.

Es ging darum, für das Europäische Kulturerbejahr 2018 Strategien zu entwickeln, wie Ausbildung und Wissenstransfer im Kulturerbe-Erhalt künftig organisiert werden müssen. Die  Studie wurde im Herbst 2017 der EU-Kommission übergeben.

HERITAGE-PRO baut in seinen wesentlichen Inhalten auf Empfehlungen dieser Studie auf, in der ein interdisziplinärer Ansatz im Kulturerbe-Erhalt als wichtigstes Zukunftsthema des gesamten Sektors identifiziert wurde.

Die Studie liegt nun auch in deutscher Sprache vor, wofür Kultur und Arbeit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung
zu aufrichtigem Dank verpflichtet ist, das die deutsche Übersetzung der Studie finanzierte.

Hier können Sie die deutsche Fassung kostenfrei herunter laden.

Auch die kostenfreie Zusendung eines Druckexemplars ist möglich, bitte hier anfordern: info(at)kultur-und-arbeit.de .

(Dank an Frau Ursula Fuhrer vom Restaurierungszentrum Stuttgart für die Überlassung des Bildes für diesen Blog-Beitrag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.