Wir freuen uns sehr, dass wir hochrangige europäische Expert*innen aus dem Bereich des Kulturerbes mit ihrer Expertise und ihrem Wissen für den Projektbeirat von HERITAGE-PRO  gewinnen konnten und sprechen an dieser Stelle unseren Dank aus. Folgende Personen und ihre Institutionen sind assoziierte Partner des Projekts:

Deutschland

Patricia Alberth, Leiterin des UNESCO-Welterbe Zentrums in Bamberg,  wo sie die Umsetzung der UNESCO-Welterbekonvention vor Ort abstimmt und Ansprechpartnerin für alle Belange rund um das Welterbe ist. Frau Alberth ist Welterbe-Expertin mit über acht Jahre Arbeitserfahrung in der UNESCO. Im UNESCO-Welterbezentrum in Paris war sie für den Erhaltungszustand der Welterbstätten in Westeuropa und Nordamerika zuständig. Im Asien-Pazifik-Büro der UNESCO baute sie u.a. die Asian Academy for Heritage Management auf, ein regionales Netzwerk von Hochschulen und Forschungsinstituten, die auf den Erhalt kulturellen Erbes spezialisiert sind.

Frau Alberth ist Mitglied des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS und des Kuratoriums der DENK-MAL-Stiftung. Sie studierte International Business (BA) und World Heritage Studies (MSc) an der International Business School Groningen (Niederlande), der University of Macau (China) und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus. Sie ist Alumna der BMW-Stiftung (Europe Asia Young Leaders Forum), des Salzburg Global Seminar, des Institute for Cultural Diplomacy (ICD), des Carlo-Schmid-Programms für Führungsnachwuchs in internationalen Organisationen, des e-fellow-Programms der ZEIT Verlagsgruppe und des ASA-Programms für entwicklungspolitische Auslandserfahrungen.

Thomas Metz, Direktor der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz

Frank Sprenger, Leiter des Zentrums für Restaurierung und Denkmalpflege der Handwerkskammer Koblenz

Dr. Titus Kockel, Leiter des Referats Handwerksförderung, Zentralverband des Deutschen Handwerks

Frankreich

Claire Giraud Labalte, Kulturerbe-Expertin, Kunsthistorikerin und emeritierte Professorin. Dr. Claire Giraud-Labalte leitete einen Master-Studiengang in Kulturmanagement, welcher kulturelles Erbe und Management der darstellenden Künste kombiniert. Sie setzt ihre Tätigkeit als Dozentin und Forscherin mit langjähriger Erfahrung im Bereich lebenslanges Lernen mit einem interdisziplinären Ansatz fort. Als Mitglied von ENCATC und Alliance 3.3 hat sie diese europäischen Netzwerke bereits bei zahlreichen Gelegenheiten als Botschafterin des kulturellen Erbes vertreten. Sie ist Präsidentin vom « Pôle du patrimoine en Pays de la Loire » und Präsidentin des Verbandes « Territoires imaginaires «.

Schweden

Rebecka Nolmard, Generaldirektorin im schwedischen Kulturministerium

Dr. Gunnar Almevik, Professor an der Universität Göteborg, Institut für Denkmalschutz

Spanien

Carlos Romero Moragas ist Archäologe und Kulturmanager mit einem Abschluss in Geographie und Geschichte (Universidad de Sevilla) und einem Master in Kulturmanagement und Politik (Universidad de Barcelona). Er ist Leiter des Zentrums für Ausbildung und Verbreitung am andalusischen Institut für geschichtliches Erbe (IAPH), einer regionalen öffentlichen Einrichtung mit Sitz in Sevilla (Andalusien, Spanien). Dabei arbeitet das Institut nicht nur regional, sondern leistet in ganz Spanien und im iberoamerikanischen Raum Pionierarbeit bei der Ausarbeitung von professionellen Kriterien der öffentlichen und privaten Erhaltung von Kulturgütern. Er ist verantwortlich für die Programme des IAPH zum lebenslangen Lernen, die kontinuierlichen Analysen neuer Bedarfe und für die Bereitstellung neuer Fähigkeiten für die Fachleute des Kulturerbes sowie für die Publikationsreihe des Instituts. Die Publikationsreihe (gedruckt und digital) und die Verbreitungsprojekte zielen darauf ab, Debatten über die Rolle des Kulturerbes in heutigen Gesellschaften zu fördern. Er hat ausführlich über die Bedeutung von Kulturerbe, Entwicklung und Stadtentwicklung publiziert. Sie auch:

http://www.iaph.es/web/canales/formacion/index.html

http://www.iaph.es/web/canales/publicaciones/

Gabriel Morate Martin ist Direktor des spanischen Programms zum Schutz des historischen Erbes bei der MonteMadrid-Stiftung (ehemals CajaMadrid-Stiftung). Er ist Mitglied des Vorstands von Hispanic Nostra und des spanischen Verbandes der „Freunde der Burgen“ (Leiter der technischen Abteilung). Zudem ist er Herausgeber der Publikationsreihe “Monumentos Restaurados”. Herr Morate Martin hat in verschiedenen Masterstudiengängen im Bereich des Kulturerbes (Universidad de Zaragoza, Universidad de Alcalá de Henares, Higher Technical School of Architecture in Madrid) unterrichtet.

Zudem berät er öffentliche und private Institutionen im  Erhalt des historischen Erbes.  Er hat komplexe Sanierungsprogramme für einige der wichtigsten spanischen Kulturerbestätten überwacht und verwaltet. Diese Programme wurden national und international anerkannt und europaweit ausgezeichnet (u.a. Medalla de oro de la Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Medalla Europa Nostra, Premio de la Real Fundación de Toledo). Siehe:

http://www.fundacionmontemadrid.es/area/categoria/cultura/

Norwegen

Terje M. Nypan ist Technischer Direktor bei Riksantikvaren (Norwegische Direktion für Kulturerbe). Hintergrund: PhD in Soziologie der Organisationen, Universität Oslo (1979), Agronom (1975). Während dieser Zeit: Vorsitzender der EHHF-Task Force für Wirtschaft und Statistik (2015 – 2017), Vorsitzender des European Heritage Legal Forum (2008 – 2011). Projektleiter im Norwegischen Umweltministerium, Projektleiter bei Noragric (Sri-Lanka), und 15 Jahre Aufgaben in der Privatwirtschaft. Letzte Veröffentlichung:  “Das materielle kulturelle Erbe als strategische territoriale Entwicklungsressource. Die Erfassung der Auswirkungen über gemeinsame europäische sozioökonomische Indikatoren”. ESPON. November 2019 (leitendes Mitglied der Herausgeberschaft).